review

Von Seltenheitswert: Der Akkordeonist Stefan Hussong im Avantgarderausch

Akkordeonisten aller Länder, vereinigt euch, in und zwischen den Schluchten von Manhattan, Madrid, Moskau, schluchzt euch das d-Moll rein der chromatischen Bach-Fantasie und lasst die zugehörige Fuge verebben zwischen Stickoxiden und Nebelschwaden. Setzt den Fandango drauf und dann den Tango, macht daraus den Fantango und therapiert euch samt uns allen den Weltschmerz weg mit eueren Sehnsuchtsorgien aller Straßenmusiker aller Völker. So könnte ein Akkordeonkonzert annonciert sein. nmz online, 05.02.2018 - Von Wolf Loeckle Außerhalb der alltagstypischen...

keiko harada – midstream

Carin Levine, Flöten Stefan Hussong, Akkordeon Naoko Kikuchi, Koto Yumiko Meguri, Klavier Jürgen Ruck, Gitarre Mike Svoboda, Posaune WERGO WER73542 Spielen zwei Instrumente zusammen, nennt man das Duo. Die sechs Stücke auf der neuen CD von Keiko Harada sind jedoch weit mehr als das. In wechselnden Kombinationen treten sechs ausgezeichnete InstrumentalistenInnen in musikalische Dialoge, in deren Verlauf sie sich verschieden zueinander verhalten: einvernehmlich, eigenständig, eigensinnig, streitbar, konfrontativ, gegensätzlich ...

Akkordeon glänzte durch Klangvielfalt

Wer das Akkordeon als volkstümliches Instrument, beheimatet bei Seniorennachmittagen und Wirtshaussingen, einstuft, wurde im Schüttbau eines Besseren belehrt. Mainpost Regional, 24.01.2017 [caption id="attachment_9403" align="alignleft" width="300"] Mit Neuer Musik faszinierten Stefan Hussong am Akkordeon und Armin Fuchs am Klavier im Schüttbau in Rügheim. Foto: Gudrun Klopf[/caption] Von wegen „Schifferklavier“. Wer das Akkordeon eher als volkstümliches Instrument, beheimatet bei Seniorennachmittagen und Wirtshaussingen, einstuft, wurde im Schüttbau in Rügheim eines Besseren belehrt. Stefan Hussong am Akkordeon und Armin Fuchs am Flügel...

DAS “GROSSE MYSTERIUM” ALS QUELLE DER KREATIVITÄT

Konzertreihe Akkordeon grenzenlos (III), April 2016 Nein, Stefan Hussongs hohe Akkordeonkunst überwältigt nicht einfach. Sie berührt. Sie fesselt. Sie bewegt. Sie trifft ins Herz. Sie lässt aufhorchen. Sie geht in die Tiefe, führt zum Denken: Über das Wesen der Musik, über ihre Sprache, über den Umgang mit Musik. Alfred Thiele Trossingen. Für den Akkordeonisten Stefan Hussong, ausgezeichnet mit renommierten internationalen Preisen, einst Schüler der Trossinger Akkordeonlegende Hugo Noth und heute Professor an der Würzburger Hochschule gilt das,...

CD – “Two³” John Cage

[caption id="attachment_8225" align="alignleft" width="150"] Two³ - John Cage[/caption] Der Akkordeonist Stefan Hussong ist kein Physiker, der Shengspieler Wu Wei kein Astronom. Und John Cage war weder das Eine noch das Andere. Vielmehr ein musikphilosophischer Querkopf, ein kreatives Intuitionsgenie, provokant und hintersinnig. CD-Tipp 16.05.2015 von Julia Schölzel, BR KLassik Mit wenigen Punkten auf Notenzeilen und frei zu gestaltenden Zeitverläufen, den sogenannten Time Brackets, Zeitklammern, schuf er seine letzten Werke, die "Number Pieces", abstrakte Gebilde wie aus den Fernen...

keiko harada – f-fragments

[caption id="attachment_8230" align="alignleft" width="270"] F-fragments - keiko harada[/caption] Yumiko Meguri, Klavier Stefan Hussong, Akkordeon Wergo WER67862 In jüngster Zeit entstehen immer häufiger Kompositionen, in die das Akkordeon nicht nur integriert ist, sondern in denen es auch mit solistischen Funktionen bedacht wird. Längst hat die zeitgenössische Musik entdeckt, dass das sonst meist mit Volksmusik assoziierte Instrument sowohl facettenreiche Klangfarben als auch prägnante rhythmische Impulse beisteuern kann. Auch die Werke der japanischen Komponistin Keiko Harada zielen auf die subtilen Klangmöglichkeiten des...

Lohnenswerte Annäherung

Eine neue CD von Wergo stellt drei Werke der japanischen Komponistin Keiko Harada vor. Es lohnt sich, anhand dieser Produktion aus dem Hause Wergo eine Annäherung an die Musik der 1968 geborenen Japanerin Keiko Harada zu versuchen. Dass man dabei allerlei Ungewöhnliches erleben kann, lässt sich bereits dem Bookletbeitrag von Ayumu Yasutomi entnehmen: Sympathisch ist das Eingeständnis des Autors, er habe ‚noch nie zuvor derartige Musik gehört’ und sei daher ‚ziemlich ratlos’ gewesen, als er...

keiko harada: “f-fragments”

[caption id="attachment_8230" align="alignleft" width="150"] F-fragments - keiko harada[/caption] CD-Tipp BR-KLASSIK 06.09.2014 | 4 Min. | Quelle: BR "f-fragments" für Akkordeon & Klavier | Book I für Akkordeon | "Nach Bach" für Klavier solo | Stefan Hussong (Akkordeon) | Yumiko Meguri (Klavier)...

empfehlung: isang yun – concertino / duo / intermezzo / pezzo fantasioso

[caption id="attachment_8242" align="alignleft" width="150"] concertino / duo / intermezzo / pezzo fantasioso - isang yun[/caption] Fünf Sinfonien, fünf Opern, eine Vielzahl Orchesterwerke - der deutschkoreanische Komponist Isang Yun (1917-95) liebte die große Form und schrieb trotzdem für die Kammer. Er arbeitete traditionell für Streichquartett, besaß aber auch eine Antenne für außergewöhnliche Besetzungen. Vor allem dem Akkordeon konnte er gestalterische Elemente entlocken, was nicht zuletzt damit zu tun hatte, dass er sowohl den europäischen wie den...

‘Ich habe Antennen’

[caption id="attachment_8242" align="alignleft" width="150"] concertino / duo / intermezzo / pezzo fantasioso - isang yun[/caption] Kritik zu WERGO: Isang Yun: Kammermusik mit Akkordeon 'Concertino für Akkordeon und Streichquartett’, 'Duo für Viola und Akkordeon’, 'Intermezzo für Violoncello und Akkordeon’, 'Pezzo fantasioso per due strumenti con basso ad libitum’. Solche Titel geben zu erkennen, dass es Isang Yun weder um serielle Exerzitien (nach Boulez’ oder Stockhausens Art) noch emotionale Abenteuerreisen (Turnage, Adès) oder religiös überhöhenden ‚Monumentalismus’ (Messiaen, Peter...